„Die Gschichtlspieler“ – Schauspieler Peter Bocek und Cellist Nikolaus Meßner – nähern sich in ihrem zweiten Programm einem großen Klassiker der Nachkriegszeit an: „Der Herr Karl“ von Helmut Qualtinger und Carl Merz.

So satirisch-humorvoll und treffend wie kaum ein anderes Werk der österreichischen Literatur spiegelt „Der Herr Karl“ die Seele des ewig raunzenden Wieners wider. Während seiner Arbeit im Lager eines Feinkostgeschäfts erzählt Herr Karl seine Lebensgeschichte vom Ende des 1. Weltkriegs bis zum Ende der Besatzungszeit in den 1950er-Jahren. Vordergründig ein netter, ehrlicher Kleinbürger, entlarvt sich „der Mann von Welt“ zusehends als opportunistischer Mitläufer und kaltherziger Profiteur.

Die Gschichtlspieler statten den einmaligen Text mit Evergreens von Elvis Presley aus, neu getextet in der Tradition von Qualtinger und Merz. So erzählen die Songs von der Sehnsucht nach Veränderung und vom Aufbruch in eine neue Zeit und werden zum Rhythmus eines neuen Lebensgefühls. Die Seele des scheinbar naiven Kleinbürgers machen die Gschichtlspieler durch ebenso scheinbar leichte Wiener Operetten- und Marschmusik hörbar.

„Der Herr Karl“ von den Gschichtlspielern Peter Bocek und Nikolaus Meßner zum Kennenlernen oder Wiederentdecken – mitreißend gespielt und vorgetragen und außergewöhnlich musikalisch.


künstlerische Mitarbeit: Maria Fliri
mit den „Gschichtlspielern“ Peter Bocek und Nikolaus Meßner

Ateliertheater Wien
16. und 21. Dezember 2017, 20 Uhr

Kontakt und Buchungen unter: diegschichtlspieler@gmail.com